Woyzeck

 

WOYZECK

„Classy as fuck“ – so hätte Georg Büchner sein Werk „Woyzeck“ wohl kaum genannt, auch diese Neuinterpretation würde er wahrscheinlich kopfschüttelnd ablehnen. Hoffentlich tut ihr nicht dasselbe und erkennt einen tieferen Sinn zwischen psychischen Störungen und anti-healthy Ernährung …

Eigentlich kann ich gut kochen. In einer gefühlt ein Quadratmeter großen Studentenküche, die nichts außer zwei Herdplatten besitzt, die eine Stunde brauchen, bis sie warm werden, kann ich es dann aber nicht mehr ganz so toll. Wie gut, dass es die Maggi 5- Minuten-Terine gibt! (Ich persönlich bevorzuge ja die SnackBar von Knorr, die ist aber weniger bekannt und wir wollen ja durch gezieltes Productplacement auf uns aufmerksam machen – Wenn du nicht Sheldon bist und somit Sarkasmus verstehst, bitte jetzt lachen). Beim wöchentlichen Einkaufshaul der Schande wird also gezielt ein großer Vorrrat eben dieses Produkts angelegt. Zum Frühstük gibt`s Joghurt, mittags 5-Minuten-Terrine, abends 5-Minuten-Terrine. Das ist, glaube ich, auch so ziemlich der Aufbau der Ernährungspyramide, welche Erährungsberater NICHT empfehlen. Aber seis drum – lecker, schnell und man braucht nur einen Wasserkocher.

Nach einer Woche fühle ich mich durch dieses Essen schon fast so gut trainiert und anmutig wie nach einem einmonatigen Detlef-D!Soost Programm. Detlef ist aber auch ein sympathischer, hübscher junger Mann! Ähhhhhh WHAT?! Nach zwei Wochen verwechsle ich manchmal die Zahnpasta mit der Handcreme – blöd, wenn beides so am Waschbecken steht. Aber hey, softe Aloe Vera Zähne haben auch was für sich und über einen pfefferminzigen, freshen Händedruck haben sich schon viele gefreut! Nach drei Wochen fange ich damit an, Till Schweiger Filme zu mögen, spiele mit dem Gedanken, mir ein Hausschwein zuzulegen und trage Crocs mit Socken.

Als Woche vier startet und ich starte, Taylor Swift zu hören, stelle ich entsetzt fest: Mist! Ich bin verrückt geworden. Das muss an der Mangelernährung liegen. Ich komme mir vor wie Woyzeck, der Erbsen für ein medizinisches Experiment fressen musste – er wurde wenigstens bezahlt, ich habe das auch noch freiwillig gemacht!

Doch ich habe aus meinem Fehler gelernt – ab jetzt jeden Tag Döni!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s