Irgendwann musst du springen

Blog-Unangepasst-Anna-Sophie-4456

„Buy a ticket, take the ride“ heißt es in Fear and Loathing in Las Vegas. Über Instagram habe ich diesen durchaus massentauglichen Spruch entdeckt, ohne seinen Ursprung zu kennen.

Mir gefällt der Spruch, weil er verdammt wahr ist. Ohne Entscheidungsfreiheit, Vorfreude, Angst und Ungewissheit wäre das Leben furchtbar lapidar. Situationen, die uns Schmetterlinge im Bauch bescheren, zwei Wege auftun von denen wir nur einen einschlagen und die Macht haben  unser Leben  zu verändern: Das sind doch die  wirklich interessanten Optionen.

Ich nehme mal an, wir alle kennen die Definition des Wörtchens Wanderlust. Als Häschtäg auf Instagram geht der immer ab. Reisejunkies, Freiheitssuchende und Menschen, die den Sinn des Lebens in der Ferne suchen, versehen ihre mal mehr, mal weniger perfekt inszenierten Impressionen damit.

Wanderlust ist zum Synonym der Generation Y geworden. Durch das Internet eröffnen sich neue Mittel und Wege, um über den eigenen Rand zu blicken und sich mit anderen zu vernetzen.

Egal, wie oft wir darüber reden, dass wir hier raus , die Welt erkunden und Abenteuer erleben wollen: Irgendwann kommt der Punkt, an dem wir handeln müssen. Träume sind dann keine Luftschlösser mehr, sondern Pläne, die aktiv in die Tat umgesetzt werden müssen.

Sekunde für Sekunde verstreicht unsere Lebenszeit. Keine einzige davon wird je zurück kehren. Aus Tagen, die durch eine eingespielte Routine oft wie im Flug vergehen, werden Wochen, Monate, Jahre. Wir befinden uns im Jahr 2016, das vergangene 2015 ist ein weiteres das sich in die Analen der Geschichte einreiht.

Im Alltag sind wir oft im Hamsterrad eingebunden. Bleiben wir stehen, so läuft scheinbar nichts mehr in der schönen Karriere.

Wir wollen Selbstverwirklichung, Freiheit und die Erfüllung unserer Träume. Im Kern wollen wir dabei  nur eine Sache: Glück.

Bob Dylan singt “The times they are a-changin”. Sie ändern sich wirklich. Schnell. Manche Momente sind erst im Nachhinein unglaublich kostbar. Manchmal muss man sich aus dem Strudel an Könnte, Hätte und Würdes befreien, um sich freie Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu schaufeln. Einfach ins Glück springen!

Ps. Wäre doch mal eine super Idee, mal wieder bei Oma oder den Eltern was von sich hören zu lassen. Na los, nimm’ den Hörer in die Hand und verbreite deine Liebe. ♥

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s