Karriereverweigerung mit Köpfchen

Unangepasst-Arbeit-ist-nicht-unser-Leben-Buch-Faßmann

“ Arbeit soll unsere Religion sein. Doch Fleiß und Anpassung machen weder reich noch glücklich. Vor allem junge Menschen fragen angesichts prekärer Jobverhältnisse und einer unsicheren Zukunft: Ist es richtig, sich ständig selbst auszubeuten? Gibt es keine Alternative zu Karrierewahn und Turbo-Kapitalismus und vor allem: Kommt da noch was? – Auszug aus „Arbeit ist nicht unser Leben“,  Klappentext

„Karriereverweigerung mit Köpfchen“ weiterlesen

#WagEs aus der Reihe zu tanzen

Unangepasst-WagEs-Selbstverwirklichung-Blog

Meine Generation hat ein breites Spektrum an beruflichen Möglichkeiten nach dem Abitur. Ausbildung oder Studium? Klingt zunächst simpel. Ist es aber nicht. Biomedizinische Wissenschaft, Gender Studies oder Vergleichende Literaturwissenschaft sind drei von vielen Studiengängen, die es vor 50 Jahren noch nicht gab. Die moderne Berufswelt verändert sich schnell und unerbittlich, in vielen Fällen nicht unbedingt zum Guten. Der Arbeiter von heute muss viele Fähigkeiten besitzen und hohe Anforderungen erfüllen. Lücken im Lebenslauf und die Möglichkeit zu Scheitern sind verpönt.

„#WagEs aus der Reihe zu tanzen“ weiterlesen

Stolipinovo – Zu Besuch im größten Roma-Ghetto Europas

balloon-lady-stolipinovo

2012 hat Nate damit begonnen, um die Welt zu reisen. Im selben Jahr gründete er den Reiseblog Yomadic. Ein Blog, der anders als der Großteil der romantisierenden oder ausschließlich kommerziellen Plattformen ist. Statt Postkarten-Romantik und  Tumblr-Sprüchen finden sich hier authentische Bilder, die auch die vermeintlich hässlichen Seiten einer Stadt, eines Landes zeigen.

„Stolipinovo – Zu Besuch im größten Roma-Ghetto Europas“ weiterlesen

Rambazamba im Café

Vor Kurzem saß ich im Café. Am Tisch neben mir zwei türkische Mütter mit vier Kleinkindern, die ein wenig herumtollten und dabei keineswegs laut waren. Außerdem spielten sie ein Kartenspiel. Zwei Tische weiter eine deutsche Rentnertruppe. Zwei Frauen, zwei Männer. Die Kinder sind mir nur aufgefallen, da das kleinste von schätzungsweise einem Jahr ein zuckersüßes weißes Haarband mit Blume trug.

„Rambazamba im Café“ weiterlesen